Lymphödem,

als Ursache für sog. „Dicke Beine“? Der Lymphkreislauf sammelt und filtert neben dem Blutkreislauf zusätzlich Abfallstoffe wie Eiweiße, Fette, Entzündungs- und Stoffwechselendprodukte, die in einer Flüssigkeit (Lymphe) gelöst sind. Pro Tag werden bis zu 4 Liter Lymphe „entsorgt”. Wenn die Lymphe nicht mehr ausreichend abfließen kann, sammelt sie sich im Gewebe und verursacht hautfarbene, gut fühlbare Schwellungen. Das Lymphödem ist eine chronische Krankheit, von der meist nur Frauen betroffen sind. Die Behandlung ist leichter, wenn man frühzeitig zum Arzt geht. Ist diese Störung angeboren, bezeichnet man sie als “Primäres Lymphödem”. Falls die Störung durch eine Infektion, Verletzung oder Bestrahlung auftritt, handelt es sich um ein “Sekundäres Lymphödem”.

Meist sind nur die Extremitäten ein- oder beidseitig betroffen, da sich Flüssigkeit am tiefsten Punkt sammelt. Seltener betrifft es das Gesicht, den Körperstamm oder die inneren Organe. Bei der sekundären Form unterscheidet man das gutartige und das seltener vorkommende bösartige Lymphödem.

Diagnose: Ob es sich um ein Lymphödem handelt oder nicht, kann nur von einem Facharzt durch eine ausführliche Untersuchung und Aufnahme der individuellen Krankengeschichte festgestellt werden. Um den Grad und die Art bestimmen zu können und um bösartige Prozesse im Körper auszuschließen, werden moderne diagnostische Geräte eingesetzt wie Ultraschall, Fluoreszenztechnik, indirekte Lymphographie oder Lymphszintigraphie.

Therapie: Die komplexe physikalische Entstauungstherapie (KPE) ist das Mittel der Wahl zur Behandlung des Lymphödems. Bei strikter Einhaltung kann eine Verschlechterung aufgehalten werden. Daher ist für den Behandlungserfolg die engagierte Mitwirkung aller unumgänglich.

Klinische Stadien des Lymphödems
Stadium 0

Das Lymphgefäßsystem ist geschädigt, es tritt aber noch keine sichtbare Schwellung auf.

Stadium 1

Die Schwellungen treten nur abends auf und gehen nach Hochlagerung der Beine (Arme) wieder zurück. Daher ist in diesem Stadium morgens wieder alles in Ordnung.

Stadium 2

Die Schwellung ist dauerhaft und auch morgens noch vorhanden. Durch die Dauerbelastung treten Verhärtungen im Gewebe auf.

Stadium 3

Massive Schwellungen gehen mit Hautveränderungen einher. Oft begleitet von Bläschen, Fisteln sowie warzenähnlichen Neubildungen. Die schwerste Form wird als “Elephantiasis” bezeichnet. Bei Nichtbehandlung kommt es zu Verhärtungen des Gewebes (Fibrome) sowie sekundär zu Hautpilzen und Wundrosen.